Kann meine Art der Blasenschwäche mit Innovotherapie behandelt werden?

Es gibt drei Arten der Inkontinenz (siehe untenstehend), die mit der Innovotherapie behandelt werden können. Wenn Sie sich nicht sicher sind, unter welcher Art der Blasenschwäche Sie leiden, kontaktieren Sie uns oder sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Bitte denken Sie daran, immer zuerst mit Ihrem Arzt über mögliche Behandlungsarten zu sprechen.

Die drei Arten der Inkontinenz:

Stress- oder Belastungsinkontinenz – es kommt beim Husten, Niesen, Lachen, Springen oder beim Heben schwerer Gegenstände zu ungewolltem Harnverlust. Diese einfachen Bewegungen üben Druck auf die Blase aus. In dem Moment, wo Ihre Beckenbodenmuskulatur nicht in der Lage ist, sich ausreichend zusammenzuziehen, kommt es zum ungewollten Harnverlust. Stress- oder Belastungsinkontinenz ist die bekannteste Form der Blasenschwäche bei Frauen. Sie kann in jedem Alter auftreten. Besonders häufig tritt sie jedoch während der Schwangerschaft und nach der Geburt auf sowie in den verschiedenen Stadien der Menopause.2

Dranginkontinenz – es tritt – oftmals ohne oder mit wenig Vorwarnung - ein plötzlicher und unkontrollierbarer Harndrang auf. Ein Symptom hierfür ist die Notwendigkeit, häufig Wasser lassen zu müssen und das auch in der Nacht. Man geht davon aus, dass hierfür der überaktive Detrusormuskel (Harnblasenmuskel)verantwortlich ist, der das falsche Signal an das Hirn sendet - nämlich, dass die Blase voll ist, auch wenn sie das nicht ist.

Mischinkontinenz – es ist möglich, an beiden Formen der Blasenschwäche gleichzeitig zu leiden. Dabei ist in der Regel eine Form ausgeprägter als die andere. In dieser Situation wird geraten, zuerst die schwerwiegendere Form zu behandeln.

Ask us a question