Wie beeinflusst die Menopause Ihre Beckenbodenmuskulatur?

Mehr als 50 Prozent aller Frauen in den Wechseljahren leiden an Drang- oder Belastungsinkontinenz1. Wahrscheinlich erhöhen sich die Symptome einer Blasenschwäche sprunghaft in dieser Lebensphase, besonders bei Frauen, die Kinder geboren haben. Das führt zu Situationen, in denen Sie sich unwohl fühlen, immer auf dem Sprung zur nächsten Toilette sind und sich generell irgendwie unsicher fühlen, weil Sie Ihre Blase nicht unter Kontrolle haben. Auch Frauen, die niemals an Blasenschwäche in Folge von Schwangerschaft litten, können während der Menopause davon betroffen sein. Um die Kontrolle zurück zu erhalten, ist es wichtig, die Ursachen zu verstehen.

In der Menopause hören die Eierstöcke auf, Östrogene zu produzieren. Dieses Hormon ist nicht nur für die monatliche Periode verantwortlich, sondern sorgt auch für eine gesunde Blase und eine gesunde Harnröhre. Die Beckenbodenmuskulatur, die die Blase umgibt, benötigt ebenfalls Östrogene, um fest und gesund zu bleiben. Wenn der Östrogenspiegel in der Menopause sinkt, kann die die Beckenbodenmuskulatur geschwächt werden.

Harninkontinenz beeinflusst das Selbstbewusstsein und die Lebensqualität. Symptome, wie der Drang, ständig auf die Toilette gehen zu müssen oder unwillkürlicher Harnverlust beim Niesen, Husten, Springen oder bei sportlichen Aktivitäten - können mit steigendem Alter immer stärker werden und das tägliche Leben beeinflussen, während der Arbeit, auf Reisen, beim Sport oder in persönlichen Beziehungen. Zum Glück ist es möglich, in jedem Alter die Beckenbodenmuskeln zu trainieren und zu stäken.

Wie können Sie Ihre Blasenschwäche während der Menopause bewältigen?
Wasser trinken

Damit die Symptome nicht verschärft werden, empfehlen wir Ihnen, weiterhin genug Wasser zu trinken. Aber versuchen Sie auf Getränke, wie Tee, Kaffee oder Alkohol zu verzichten, da diese die Blase reizen.

Regelmäßig Sport treiben

Ihre Blasenschwäche sollte Sie nicht davon abhalten, regelmäßig Sport zu treiben. Ein aktiver Lebensstil ist wichtig, um ein gesundes Körpergewicht beibehalten zu können. Übergewicht übt mehr Druck auf die Beckenbodenmuskulatur aus und schwächt diese. Sportarten, wie Yoga, Pilates oder Walken belasten den Beckenboden weniger und eignen sich selbst bei stärkeren Beschwerden.

Beckenbodentraining

Eine schwache Beckenbodenmuskulatur ist oft die Ursache von Blasenschwäche. Dieser Muskelbereich kann durch An- und Entspannungsübungen trainiert und gestärkt werden. Die Übungen sind oftmals nicht ganz einfach und zeitaufwendig.

Wie kann INNOVO helfen?

INNOVO ist ein nicht-invasiver (Einführelektroden sind nicht notwendig) und effektiver Lösungsansatz, der mittels gezielter elektrischer Impulse Ihre gesamte Beckenbodenmuskulatur stärkt. Somit werden die Ursachen, und nicht nur die Symptome von Blasenschwäche behandelt. Sie müssen selbst keine Übungen durchführen – der Beckenbodentrainer übernimmt das Training. Sie können Ihren Beckenboden zu Hause trainieren, während Sie nebenbei ein Buch lesen, Ihre Lieblingsserie anschauen oder im Internet surfen.

Wir empfehlen, dass Sie die 30-minütige Anwendung 5-mal in der Woche durchführen. Erste Verbesserungen könnten Sie schon nach 4 Wochen feststellen2.

Die Anwendung ist einfach: Die Shorts anziehen, die Kabel mit dem Trainingsgerät verbinden, das Programm auswählen und INNOVO für Sie trainieren lassen.

Zu schön, um wahr zu sein? Klinische Studien belegen die Wirksamkeit:

  • 80% aller AnwenderInnen stellten nach 4 Wochen eine deutliche Verbesserung fest2
  • 87% aller AnwenderInnen galten nach 12 Wochen als „trocken“ oder "fast trocken"3
  • 90% aller AnwenderInnen würden die Innovotherapie weiter empfehlen4

INNOVO ist ideal für Frauen während Menopause und behandelt effektiv die Ursache von Blasenschwäche.

 

Trainieren Sie mit INNOVO und genießen Sie Ihr Leben wieder!

Finden Sie sich nicht einfach mit Ihrer Blasenschwäche ab. Werden Sie jetzt aktiv!

1 http://journals.lww.com/greenj...

2 Soeder S, et al, A randomised, controlled, double-blind, clinical study to compare two neuromuscular stimulator devices in female stress urinary incontinence: Effects on symptoms and quality of life. IUGA Conference 2018

3 R. Dmochowski – Novel external electrical muscle stimulation device for the treatment of female stress urinary incontinence: randomized controlled noninferiority trial versus intravaginal electrical stimulation. ICS Conference 2018

4 Observational study on the treatment of stress urinary incontinence with Innovotherapy, April 2014

Ask us a question