Beckenbodentraining hilft Ihnen dabei, Ihren Beckenboden zu stärken und auf diese Weise Harninkontinenz entgegenzuwirken. Die Beckenbodenmuskulatur hält die Organe im Becken in Position und steuert das Öffnen und Schließen der Harnröhre. Wenn die Beckenbodenmuskulatur zu schwach ist, kann es zu ungewolltem Harnverlust kommen. Mit gezielten Beckenbodenübungen wird die Muskulatur trainiert und Blasenschwäche somit bekämpft beziehungsweise vorgebeugt.

Wie wird die Beckenbodenmuskulatur trainiert?
Wenn Sie regelmäßig Beckenbodengymnastik machen, wird Ihre Beckenbodenmuskulatur gestärkt. Sie können dafür entweder eigenständig Beckenbodenübungen in Ihren Alltag integrieren oder passende Sportarten betreiben. Yoga und Pilates eignen sich zum Beispiel besonders gut, um den Beckenboden zu trainieren. Oftmals sind passende Übungen fester Bestandteil der angebotenen Kurse. Außerdem wird das bewusste Atmen geübt: Dies hilft, die tiefliegende Beckenbodenmuskulatur im eigenen Körper anzuregen.

Wie werden Beckenbodenübungen durchgeführt?
Bei der Beckenbodengymnastik wird die Beckenbodenmuskulatur im Wechsel angespannt und entspannt. Eine konzentrierte Atmung ist dabei sehr wichtig. Die Grundübung ist einfach: Sie spannen Ihre Beckenbodenmuskeln in Ihrer bevorzugten Position an, halten die Spannung bis zu fünf Sekunden, entspannen Ihre Muskeln für zehn Sekunden und wiederholen diesen Vorgang zwischen acht und zehn Mal mehrfach täglich. Viele Übungen sind sowohl für Männer, als auch Frauen geeignet. Allerdings gibt es auch Übungen, die speziell für das jeweilige Geschlecht zugeschnitten sind. Erfahren Sie mehr darüber in der Übersicht von effektiven Beckenbodenübungen für Frauen.

Was gibt es beim Beckenbodentraining zu beachten?
Bei der Ausführung der Beckenbodenübungen sollten Sie darauf achten, die Beckenbodenmuskeln korrekt anzuspannen und zu heben: Vom Becken bis in den Körper hinein, sowie rund um die Vagina bei Frauen. Männer trainieren ihren Beckenboden, indem sie während des Urinierens pausieren oder indem sie sich vorstellen, wie sie Blähungen unterdrücken.

Achten Sie bei den Übungen für Ihren Beckenboden zudem darauf, dass andere Muskeln des Körpers nicht mit eingebunden werden. Das heißt, Sie sollten weder Ihre Gesäßmuskulatur, noch die Muskeln der inneren Oberschenkel anspannen oder spüren.

Was Sie während der Beckenbodenübungen nicht tun sollten:

  • nicht Ihr Gesäß, Ihren Bauch oder Ihre Oberschenkel anspannen
  • weder Ihre Schultern anheben, noch Ihre Zehen oder Ihr Kinn
  • nicht die Luft anhalten
  • nicht Ihre Knie zusammenpressen

Wenn Sie die Beckenbodenübungen korrekt und konsequent durchführen, können diese den Beckenboden stärken. Um deutliche Ergebnisse erzielen zu können, empfehlen Ärzte, rund 300 dieser Beckenbodenübungen pro Tag über einen Zeitraum von vier bis sechs Monaten durchzuführen.² Auch wenn die Umsetzung zeitlich schwierig ist: Selbst wenn Sie nur wenige Übungen täglich schaffen, ist dies besser als gar keine Beckenbodengymnastik.

Eine komfortable Alternative: Beckenbodentraining ohne Anstrengung

Wer keine Zeit für regelmäßige Beckenbodengymnastik findet oder nach getaner Arbeit lieber entspannen möchte anstatt zu trainieren, kann seinen Beckenboden mit der klinisch geprüften INNOVO-Therapie trainieren: Die Beckenbodenmuskulatur wird durch elektrische Impulse gezielt stimuliert, während Sie entspannt anderen Beschäftigungen nachgehen.

Dadurch wird die gesamte Beckenbodenmuskulatur sicher und effektiv aktiviert. INNOVO ist sowohl für Frauen, als auch für Männer geeignet. Das Paket beinhaltet ein Trainingsgerät und Shorts mit integrierten Elektroden. Diese liegen während der Anwendung auf der Haut auf und geben die Impulse zur An- und Entspannung der Beckenbodenmuskeln ab. Die erprobte Technologie wurde speziell zur optimalen Stärkung des Beckenbodens entwickelt und übernimmt das Beckenbodentraining für Sie. Anwenderinnen und Anwender spüren dabei direkt, dass die gesamte Beckenbodenmuskulatur angesprochen wird, ohne dass zusätzlich eine eigene Anspannung der Muskeln notwendig ist. Dadurch werden Fehler verhindert, die bei einer eigenständigen Durchführung von Beckenbodenübungen entstehen können. Das Trainingsgerät mit den Shorts kann ganz bequem zu Hause angewendet werden.

Um bestmögliche Ergebnisse zu erzielen, empfehlen wir ein Training mit INNOVO über einen Zeitraum von zwölf Wochen. Das komplette Programm umfasst fünf dreißigminütige Anwendungen pro Woche. INNOVO ist für die Verwendung zu Hause entwickelt worden. Die Anwendung kann im Sitzen, Liegen, oder Stehen erfolgen. Nach nur vier Wochen könnten Sie schon eine deutliche Reduzierung des ungewollten Harnverlusts bemerken.¹

Warten Sie nicht länger: Entdecken Sie das INNOVO-Trainingsgerät und behandeln Sie Ihre Blasenschwäche!

 

Trainieren Sie mit INNOVO und genießen Sie Ihr Leben wieder!

Finden Sie sich nicht einfach mit Ihrer Blasenschwäche ab. Werden Sie jetzt aktiv!

Ask us a question